Volvos neues Sicherheitskonzept mit vernetzten Autos und Fahrradfahrern. Bild: Volvo

Volvos neues Sicherheitskonzept mit vernetzten Autos und Fahrradfahrern. Bild: Volvo

Die Zahlen sind beeindruckend: 50 Prozent aller tödlichen Fahrrad-Unfälle entstehen durch eine Kollision mit Autos. Und: Jeder zweite Verkehrstote weltweit ist ein „schwacher“ Verkehrsteilnehmer. Volvo hat sich deswegen Gedanken gemacht, wie das Zusammenleben von Radfahrern und Autos konfliktfreier verlaufen könnte. Herausgekommen ist die Idee eines Fahrradhelms, der vor Autos in kritischen Situationen warnt – wenn alle Beteiligten über die nötige Technik verfügen.

Fahrradhelm von POC, Kommunikationstechnik von Ericsson. Bild: Volvo

Fahrradhelm von POC, Kommunikationstechnik von Ericsson. Bild: Volvo

Auf der International Consumer Electronics Show (CES) vom 6. bis 9. Januar 2015 in Las Vegas präsentiert der Premium-Automobilhersteller gemeinsam mit zwei weiteren schwedischen Unternehmen, POC und Ericsson, ein neues Sicherheitssystem, das Fahrrad- und Autofahrer miteinander vernetzen und Unfälle verhindern können soll.

Mit einem vernetzten Volvo Modell und einem Prototypen eines Fahrradhelms könnten Auto- und Fahrradfahrer in Zukunft miteinander kommunizieren. Smartphone-Apps wie Strava registrieren über GPS die Position des Radfahrers und übermitteln sie in die Volvo Cloud des Fahrzeugs. Droht eine Kollision zwischen Auto und Fahrrad, so heißt es in der Volvo-Pressemitteilung, werden beide Fahrer alarmiert: Der Autofahrer bekommt eine Warnung direkt ins Head-up-Display seines Volvo Modells geliefert – und zwar schon dann, wenn der Radfahrer für das menschliche Auge unsichtbar im toten Winkel, versteckt hinter einem stehenden Fahrzeug oder bei Dunkelheit unterwegs ist. Den Radfahrer wiederum informiert eine Warnleuchte an seinem Fahrradhelm über die drohende Gefahr. Unfälle können so effektiv vermieden werden.

Allein in Deutschland verunglückten nach Angaben des Statistischen Bundesamtes 2012 insgesamt 74.776 Fahrradfahrer, 406 davon tödlich. 50 Prozent aller tödlichen Fahrrad-Unfälle resultieren aus einer Kollision mit Autos.

An dem neuen, cloud-basierte Sicherheitskonzept arbeiten die drei schwedischen Unternehmen Volvo Cars, POC – Hersteller von Schutzkleidung für Extremsportler und Radfahrer – sowie der Technologie- und Kommunikationskonzern Ericsson zusammen. Das Unfallrisiko für schwächere Verkehrsteilnehmer wie Radfahrer soll damit deutlich reduziert werden.