look mum no hands - Radler Café in London

look mum no hands - Radler Café in London

Fahrradkultur treibt manchmal seltsame, aber schöne Blüten: look mum no hands! ist ein Fahrrad-Café, über das jüngst auch die Online-Ausgabe des Spiegel berichtete. Das Café liegt in London und verbindet Café und Fahrrad-Werkstatt – ein eigentlich recht einfaches Konzept, das wir schon beim Strick-Café oder beim Bücher-Café nett aber nicht gerade wahnsinnig aufregend fanden.

Das Tolle ist hier natürlich, dass der Aufenthalt im Café für die Wartezeit bei kleineren Reparaturen genutzt werden kann. Oder einfach um andere Radler zu treffen oder die Szene kennen zu lernen. Außerdem werden Kurse angeboten darüber, wie man kleine Reparaturen oder Wartungsarbeiten am Fahrrad selbst erledigt.

Eigentlich ist das eine großstädtische Erscheinung, die nicht nur auf genügend Radler angewiesen ist, sondern auch auf eine Radler-Szene. Aber vielleicht gibts das irgendwann auch mal in kleineren Städtchen (wie meinem) oder in touristischen gebieten, wo viele Radler kommen. Der Schwarzwald vor meiner Haustüre kommt mir hinsichtlich einer solchen Art von Radler-Infrastruktur immer so vor, als bliebe er weit hinter seinen Möglichkeiten zurück.