Opel: Neuer Kühler soll den Verbrauch senken. Bild: GM Company

Opel: Neuer Kühler soll den Verbrauch senken. Bild: GM Company

Bis zu zehn Prozent weniger Luftwiderstand, bis zu fünf Prozent weniger Verbrauch – das soll mit einem neuartigen Kühler möglich sein, der jetzt bei General Motors entwickelt wurde und auch in Opel-Fahrzeugen Anwendung finden soll. Opel steigert damit seiner Pressemitteilung zufolge die Effizienz seiner konventionell angetriebenen Modelle und senkt die Gesamt-CO2-Emissionen der Flotte. Die Entwicklung einer innovativen Vollflächen-Kühlerjalousie, dem sogenannten aktiven Aero-Shutters in der Öffnung des Kühlergrills soll den Kraftstoffverbrauch dadurch verbessern, indem sie automatisch geschlossen werden, wenn der Motor wenig Kühlluft benötigt. Die geschlossene Blende verbessert die Aerodynamik, weil die anströmende Luft gleichmäßiger um die Fahrzeugfront zu den Seiten geleitet wird, anstatt sich ihren Weg durch den aerodynamisch ungünstigen Motorraum zu suchen. Der Aero-Shutter öffnet und schließt in Abhängigkeit von der Motortemperatur und der Geschwindigkeit. An langen Steigungen oder im Stadtverkehr ist die Blende beispielsweise geöffnet, bei Autobahnfahrten mit geringem Kühlluftbedarf wird sie geschlossen.

Während die meisten aktuellen Fahrzeugmodelle immer noch einen permanent geöffneten Kühlergrill haben, hat Opel bereits 2010 einen Aero-Shutter auf den Markt gebracht, der die Öffnung teilweise verschließt und damit die CO2-Emissionen des Opel Astra 1.7 CDTI ecoFLEX auf 99 Gramm CO2 pro Kilometer im kombinierten Zyklus reduziert hat. Heute ist diese Technologie auch für den Insignia und den Zafira Tourer erhältlich.

Nun entwickelt Opel einen neuen aktiven Vollflächen-Aero-Shutter für die gesamte Öffnung des Kühlergrills, der den Kraftstoffverbrauch weiter verringert und für größtmögliche Effizienz unter Alltagsbedingungen sorgt. Eine intelligente Steuerung kombiniert thermische, elektrische und aerodynamische Parameter und öffnet beziehungsweise schließt den oberen und unteren Teil des Kühlergrills unabhängig voneinander automatisch. So sorgt zum Beispiel eine komplett geschlossene Öffnung für einen um bis zu zehn Prozent geringeren Luftwiderstand des Autos. Dies hat eine Verbrauchsreduzierung von etwa zwei Prozent im kombinierten Zyklus zur Folge, bei Tempo 130 sind es bis zu fünf Prozent.

Der Vollflächen-Aero-Shutter bringt auch thermische Vorteile: Nach dem Ausschalten kühlt der Motor langsamer ab, beim Kaltstart hingegen beschleunigt sich die Aufwärmphase. Das bringt vor allem Im Winter Vorteile hinsichtlich Verbrauch und Komfort, da die Heizung schneller warm wird.

Obwohl auf den ersten Blick simpel und logisch, stellt die Lösung einer aktiven Vollflächen-Kühlerjalousie nach Opels Angaben Designer und Ingenieure vor eine anspruchsvolle Aufgabe. Dabei geht es nicht nur um das Aussehen, das Packaging oder Anforderungen an den Fußgängerschutz, sondern auch um Versicherungseinstufungen, Motor- und Getriebevarianten und das entsprechende Thermomanagement sowie natürlich auch um die Anforderungen an die Motorkühlung.

Opel plant die Einführung des ersten aktiven Vollflächen-Aero-Shutters in naher Zukunft in einem komplett neuen Fahrzeugmodell.