Cykelsuperstier

Wer hats erfunden? Die Dänen: Dort, so steht jetzt auch in einem Bericht der Berner Zeitung nachzulesen, können Radler auf Schnellstraßen aus dem Umland in die Kopenhagener Innenstadt radeln (Wie die C99 Albertslundsruten in die Schweiz kommen soll. Und die Schweizer habens zwar nicht erfunden, würden es aber gerne nachmachen.

In Kopenhagen ist es die 17,5 Kilometer lange C99 Albertslundsruten, die als Radfahrer-Schnellstraße in die City führt. Und sie ist erst die erste von 26 Fahrrad-Autobahnen im Bereich der dänischen Hauptstadt, wie auch das ebenfalls schweizerische travelinside.ch berichtete.

Auch etliche andere Medien haben das Thema aufgegriffen, mit dem die Kopenhagener angeblich zur fahrradfreundlichsten Stadt der Welt werden wollen. Dazu beitragen soll unter anderem ein spezieller Belag, der das Radeln schneller machen soll, und eine „grüne Welle” für die Radler. Dazu kommen viele nette Kleinigkeiten wie Stützen beim Ampel-Stopp oder Luftpumpenstationen.

Und das alles nur für den Ehrentitel der fahrradfreundlichsten Stadt? Nicht ganz: Die Planer wollen rund 30 Prozent der jetzt noch autofahrenden Pendler auf das umweltfreundliche Fortbewegungsmittel locken. Das brächte freilich auch ganz erheblich Verbesserungen in der Verkehrssitutaion und bei Umwelt-Aspekten.

Die Berner Zeitung berichtet nun, dass es für Zürich ähnliche Pläne gäbe. Nun sollen diverse Routen geprüft werden. Dem Bericht nach zu schließen sind die Eidgenossen von solch radikalen Lösungen, wie sie die Kopenhagener anstreben, aber noch weit entfernt.

Es gibt übrigens eine dänische (und englischsprachige) Projekt-Website, auf das das Kopenhagen-Projekt ebenfalls ganz gut dargestellt wird.