Ford Focus Ecoboost. Bild: Ford

Ford Focus Ecoboost. Bild: Ford

Im November vergangenen Jahres nahm man bei Ford die Produktion der Eco Boost Motoren auf: Die relativ kleinen 1,0-Liter-EcoBoost-Motoren werden in Köln produziert, in einem für 134 Millionen Euro modernisierten Motorenwerk.

Für Anfang 2012 waren die ersten Autos mit den sparsameren Dreizylinder-Motoren angekündigt und wer bislang schon „downgegradete” Dreizylinder kennengelernt hatte, der versprach sich vielleicht nicht allzuviel vom Einsatz der Ein-Liter Maschinen in Modellen wie Focus und Konsorten, die jedoch eher zu den größeren Modellen gehören.

Nun sind die ersten Testwagen in den Redaktionen angekommen, und die Resonanz ist überaus positiv: Der hubraumkleinste Ford-Motor bringt es noch auf 100 oder 125 PS, kommt jetzt auch im großen Focus Turnier zum Einsatz und später in den noch größeren C-Mac und B-Max-Modellen.

Der Verbrauch wurde mit 5,1 Litern/100 km angegeben, erste Auto-Tester berichten bereits, dass im Praxistest ein Verbrauch von sechs Litern erreicht wurde.

Gelobt wird in den ersten Berichten allerdings nicht nur der relativ geringe Aufpreis von rund 200 Euro für die Ecoboost-Motoren (vor allem im Vergleich zu den wesentlich teureren Diesel-Modellen). Auch vom Motorverhalten zeigen sich Experten angenehm überrascht und loben den immer noch geringen Testverbrauch. Die Motoren werden als laufruhig und elastisch beschrieben, wenn sie auch mit höheren Drehzahlen gefahren werden müssten.