Car2go-Start in Amsterdam - und bald auch in Stuttgart

Car2go-Start in Amsterdam - und bald auch in Stuttgart

Die „größte Elektroflotte der Welt” kündigte Mercedes Benz jetzt für Stuttgart an: car2go kommt ab 2012 mit mehreren hunert Elektrofahrzeugen in die Region Stuttgart, heißt es dazu in einer Pressemitteilung, nachdem man unlängst schon den Start in Amsterdam feierte. In Aussicht gestellt wird eine Erweiterung der Flotte auf bis zu 500 Autos.

In Zusammenarbeit mit dem Land Baden-Württemberg und der Landeshauptstadt Stuttgart errichtet EnBW die erforderliche Ladeinfrastruktur und stellt Ökostrom bereit. Doch damit nicht genug: Die Landeshauptstadt soll darüberhinaus so vernetzt werden, dass auch Busse und Bahnen in das Mobilitätskonzept integriert werden. Mit diesem Projekt wolle man sich als „Schaufensterprojekt” der Nationalen Plattform Elektromobilität bewerben, ließen die Partner wissen.

Beteiligt sind das Land Baden-Württemberg, die Landeshauptstadt Stuttgart, die Daimler AG, die car2go GmbH, die EnBW Energie Baden-Württemberg AG und die Stuttgarter Straßenbahnen AG. Kern des Vorhabens soll die Errichtung der erforderlichen Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sein sowie die Einführung einer Flotte von 500 elektrischen car2go Fahrzeugen. Parallel werden im Rahmen eines Pilotversuchs die Mobilitätsangebote im Verkehrsverbund Stuttgart (VVS), car2go Fahrzeuge und weitere Mobilitätsdienste miteinander vernetzt und auf einer Internet-basierten Plattform angeboten.

Zum Projekt gehört auch die Bereitstellung einer großen Flotte batterieelektrisch angetriebener car2go Fahrzeuge, die im Rahmen eines vollautomatischen Vermietbetriebes ebenfalls der Öffentlichkeit zugänglich sein werden. Schlussendlich soll die Vernetzung mit dem öffentlichen Nahverkehr so weit gehen, dass es zu einem gemeinsamen elektronischen Auskunfts- und Bezahlsystem kommt.

Das Land Baden-Württemberg beteiligt sich unter anderem auch durch eine Schlüsselrolle bei der Koordination. Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigt sich überzeugt: „Das Projekt ist für uns ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg in eine nachhaltige Mobilität. Wir beweisen mit dieser Kooperation einmal mehr, dass Baden-Württemberg als Kernland des Automobils auf vorbildliche Art und Weise Wirtschaft und Umweltschutz vereinen kann und erneut seiner führenden Position im Bereich moderner Technologien und innovativer Mobilitätskonzepte gerecht wird.“

„Lokal emissionsfrei unterwegs”, so heißt die Devise des Modellvorhabens. Die geplanten rund 500 öffentlichen Ladesäulen und die dazugehörigen Parkplätze sollen nicht nur der car2go Flotte, sondern auch anderen Elektrofahrzeugen zur Verfügung stehen. Stuttgarts Oberbürgermeister Dr. Schuster sieht darin auch eine Stärkung der „führenden Position Stuttgarts als Elektromobilitäts-Standort”.

car2go, das von der Daimler AG als „erstes voll-flexibles Kurzzeitmietmodell für Autos” bezeichnet wird kommt damit nach Amsterdam und dem kalifornischen San Diego mit Stuttgart in die erste deutsche Stadt, in der eine reine Elektroflotte an den Start geht. Eingesetzt werden smart fortwo electric drive, die eine Reichweite von rund 135 Kilometern ermöglichen.

Registrierten Kunden werden ab dem zweiten Halbjahr 2012 zunächst im Stuttgarter Stadtgebiet mehrere Hundert dieser Fahrzeuge zur spontanen Kurzzeitmiete angeboten. Angedacht ist eine Aufstockung auf insgesamt 500 Fahrzeuge und eine spätere Ausweitung des Geschäftsgebietes auch in die Region.

Das Mobilitätskonzept sieht vor, dass man über Handys mit speziellen Apps auf einer Internet-basierten Plattform die verschiedener Verkehrsmittel koordinieren kann. Das gemeinsame Abrechnungs- und Bezahlsystem soll einen einfachen Übergang zwischen den verschiedenen Transportsystemen ermöglichen.

Elektro-Smarts als Herz eines neuen Verkehrsverbundes

Elektro-Smarts als Herz eines neuen Verkehrsverbundes