Der Toyota Prius PHEV: Premiere des Serienmodells auf der IAA

Der Toyota Prius PHEV: Premiere des Serienmodells auf der IAA

Der Prius von Toyota war über lange Zeit das einzige ernst zu nehmende Hybrid-Auto in Deutschland: Es war in größerer Auflage und zu einem akzeptablen Preis verfügbar während deutsche Hersteller noch darauf verwiesen, dass sie am großen Coup noch arbeiten.

Der große Coup steht noch aus, weitere Ankündigungen folgen und Prius schickt mit dem PHEV auf der diesjährigen IAA das nächste umweltfreundliche Modell ins Rennen, das mit einem Verbrauch von nur 2,2 Litern auf 100 Kilometer bei den Verbrauchern punkten will, die verunsichert schwanken zwischen sparsamen, konventionellen Gefährten und der noch unsicheren neuen Elektrotechnologie.

Das PHEV des neuen Prius steht für Plug-in Hybrid electric vehicle und für das sparsamste Serienfahrzeug von Toyota. Der PHEV kombiniert die bewährte Hybridplattform von Toyota mit einer neu entwickelten Lithium-Ionen-Batterie, die speziell auf die Erfordernisse des elektrischen Betriebs ausgelegt ist, so die Presseankündigung von Toyota.

Nutzte der bisherige Prius den Elektroantrieb nur zum Anfahren, bei niedrigen Geschwindigkeiten und kurzen Strecken, so soll der jetzt auch an einer Steckdose aufzuladende PHEV eine größere elektrische Reichweite haben. Sie ermöglicht letztlich den Verbrauchswert von 2,2 Liter für 100 Kilometer, das entspricht 49 Gramm CO2 je Kilometer.

In städtischen Gebieten, so ist man sich bei Toyota sicher, reiche die Batterie durchaus für eine emissionsfreie, rein elektrische Fahrt, auf langen Strecken kann man wie gewohnt auf die uneingeschränkte Mobilität des Benziners setzen.

Toyota hat das Hybridangebot in der Vergangenheit mit Modellen wie dem Yaris Hybrid oder dem Auris Hybrid auf weitere Marksegmente ausgeweitet, der Prius soll nach eigenen Angaben „der Pionier für neue Technologien und fortschrittliche Antriebstechnik” bleiben – mit dem PHEV als neuem Flaggschiff der Baureihe.