smart escooter von Daimler

smart escooter von Daimler

Zwei smarte E-Scooter haben anlässlich des Pariser Autosalons für Aufsehen gesorgt – aber nur einer konnte richtig Vorschusslorbeeren der Medien bekommen: Mini kündigte sein Modell lediglich mit ein paar Skizzen an, Smart stellte seinen escooter mit vielen Fotos und Details vor und war so eindeutig Sieger nach Punkten.

Bei Daimler verbindet man weiterhin erfolgreich die Themen Lifestyle und Genuss auch mit vergleichsweise preiswerten Produkten: Ein Elektro Scooter mit äußerst schickem Design und der Integration des iPhones, das hat schon was. Die umweltbewegte Kundschaft will ja nicht nur Sprit sparen, auch das Drumherum ist wichtig.

Zwar ist auch der escooter bislang nur eine Studie, aber er soll das Konzept des smart fortwo electric drive aufs Zweirad übertragen: „hohe Sicherheitsstandards und markentypischer Fahrspaß, nicht zuletzt durch einen effizienten und lokal emissionsfreien Antrieb.“

Die weiterentwickelte smart drive kit App übernimmt mit der Integration des iPhone vielfältige Funktionen wie etwa die des Tachometers oder einer Reichweitenanzeige.

Gedacht ist der smart escooter – wie könnte es anders sein bei einem Elektroroller – ist die Großstadt, wo er – natürlich – „eine sinnvolle Ergänzung oder Alternative zum Auto“ ist. Aufmerksamkeit verdient die geplante Sicherheitsausstattung: mit Airbag, Antiblockiersystem und einem Totwinkel-Assistent.

Auch über den Antrieb von Daimler in diesem umweltfreundlichen Segment erfährt man etwas: „Mit Zweirädern kann die Marke auch deutlich jüngere Menschen erreichen, bevor diese den Führerschein fürs Auto besitzen.“ Zugute halten muss man dem Konzern aber, dass der escooter kein Solitär ist, den man jetzt aus dem Hut zaubert, sondern dass er wirklich in die urbane Mobilitätskonzepte wie car2go oder car2gether passt.

Die maximale Geschwindigkeit des smart escooters wird bei 45 km/h liegen. Den Fahrstrom liefert ein Lithium-Ionen Batteriepaket mit 48 Volt. Dank einer Kapazität von 80 Ah seien Reichweiten von bis zu 100 Kilometer möglich. Aufgeladen werden kann der escooter in drei bis fünf Stunden an jeder üblichen Haushaltssteckdose. D

Zum sicheren Bremsen genügt beim smart escooter nur ein einziger Handgriff, um das Vorder- und das Hinterrad gleichzeitig zu verzögern. Bei der vorne montierten hydraulischen Scheibenbremse sorgt ein Antiblockiersystem auch bei Notbremsungen für maximale Bremswirkung. Parallel zum Vorderrad wird das Hinterrad abgebremst, allerdings nicht mechanisch, sondern elektrisch.
Diese Aufgabe übernimmt der Radnabenmotor im Hinterrad, der dort ansonsten für Vortrieb sorgt. Wird der Bremshebel betätigt, kehrt sich das Arbeitsprinzip um: Der Motor wird zum Generator, der Widerstand sorgt für die gewünschte Bremswirkung. Die dabei gewonnene Bremsenergie wird in elektrische Energie umgewandelt und in der Lithium-Ionen Batterie des Rollers gespeichert. Die ohnehin hohe Energieeffizienz wird durch zusätzliche Solarzellen in der Front des escooter gefördert. Die Sonnenkollektoren unterstützen das Aufladen des hochmodernen Lithium-Ionen Batteriepakets bei Sonnenschein auch während der Fahrt.

Fahrspaß zu zweit bietet der smart escooter ebenfalls: Das ermöglicht ein ausklappbarer Sitz, der auch im Einsatz elegant wirkt und optisch über dem Hinterrad „schwebt“. Die zugehörigen Fußstützen für den Sozius fahren beim Ausklappen des Zusatzsitzes automatisch mit aus. Sollte der Fahrer alternativ mehr Stauraum benötigen, so kann der Soziussitz durch eine Gepäck-brücke ersetzt werden.

Das Smartphone dient als Steuer- und Kommunikationszentrale: Vor dem Start des Elektro-Rollers wird das Smartphone in eine eigens dafür entworfene Halterung in der Mitte des Lenkers eingesetzt. Zeitgleich werden sowohl Wegfahrsperre als auch Diebstahlschutz deaktiviert und der Elektro-Roller kann gestartet werden. Die smart drive kit App ermöglicht es dem Fahrer, unterwegs – bei Zwischenstopps – Onlinedienste zu nutzen. Während der Fahrt übernimmt das Smartphone dann die Funktion des Tachometers. Zusätzlich werden im Display auch Informationen zur Reichweite bzw. zum Ladezustand der Batterie und Navigation angezeigt. Sollte man einmal vergessen haben, wo man seinen escooter abgestellt hat, kann man mit Hilfe der Smartphone Applikation „GPS-Tracking“ auch den Standort ermitteln.