Countryman

Countryman

Kein Zweifel: Der Mini ist Kult. Immer noch. Und wahrscheinlich auch noch ein ganzes Weilchen. Ist sicher noch weit davon entfernt, der I-Pod unter den Autos zu sein, aber – naja – wohl das erste Auto, das seinen Erfolg einem ähnlichen Mix aus Lifestyle, Emotionen, Nutzwert wie der ikonenhafte Musik-Player.

Was also tun, um das Ding am Laufen zu halten? Alle Farben anbieten, wie einst der I-Pod Nano? Ist beim Auto ja wohl kein Ding. Dann schon eher die anderen Variationen: Cabrio, Clubmann und jetzt eben der Countryman.

So berichtete die Website autobloggreen schon am 8. April über den Countryman, wusste auch, dass er besonders umweltfreundlich sein soll und dass man gedenkt, rund 20 Prozent des Mini-Absatzes mit diesem Modell zu machen. Und die Website autoblog stellte auch pflichtgetreu gleich das eigene Video vor, mit dem man das Modell promoten will (VIDEO: Mini Countryman stars in its own music video)

Richtig sparsam und umweltfreundlich werde der mindestens 20.000 Euro teure Countryman trotz Start-Stopp-Automatik erst mit Dieselmotor: Die 90 PS Variante verbrauche dann 4,3 Lite, die 122-PS-Variante 4,4 Liter je 100 Kilometer.