Toyota Prius Plig-In Hybrid

Toyota Prius Plig-In Hybrid

„Stecker rein“: Plugin-Hybrids sind im Gegensatz zu „normalen“ Plugins eigentlich gar nicht zu haben bei uns, sollen aber Zukunft haben. Durch den Anschluss ans Stromnetz (so man eine Aufladestelle findet) erhöht sich der Nutzen des Batterie-Antriebs.

Wie Toyota jetzt in einer Pressemitteilung berichtet, wurde auf der Los Angeles Auto Show der Prius Plug-in Hybrid (PHV) vorgestellt. Folgen soll ein weltweites Demonstrationsprogramm mit mehr als 500 Exemplaren des Prius PHV, die außerdem in Japan und Europa an Unternehmen und Regierungsbehörden ausgeliefert werden. Ziel dieser Programme ist eine eingehende Analyse des Nutzerverhaltens und der Kundenerwartungen. Daten wie der Kraftstoffverbrauch, Ladezyklen und die Reichweite im rein elektrischen Fahrmodus werden dabei permanent aufgezeichnet und ausgewertet.

Die Beschreibung in der Pressemitteilung klingt verheißungsvoll:

„Der Toyota Prius Plug-in Hybrid … kombiniert als erstes Toyota Modell den leistungsstarken Vollhybridantrieb mit einer Lithium-Ionen-Batterie, die auch an haushaltsübliche Steckdosen aufgeladen werden kann. Dadurch ist das Fahrzeug in der Lage, mit höherer Geschwindigkeit und für längere Distanzen im rein elektrischen Betrieb zu fahren. Bis zu 20 Kilometer können im Stadtverkehr vollkommen emissionsfrei zurückgelegt werden. Derzeit haben die wenigsten Autofahrer bei den heute stadtüblichen Parkplätzen Zugang zu einer Steckdose. Daher wird bei einer zukünftig möglichen Plug-in Serienproduktion, keinesfalls die bewährte Voll-Hybrid Technik ersetzt, sondern als Modellvariante ergänzt werden.“