Smart: Gefördert in den USA

Smart: Gefördert in den USA

Da ist man nicht wenig stolz drauf in der Smart-Pressestelle: „US-Abwrackprämie verabschiedet: Höchste Belohnung für smart-Käufer“. Durch das Gesetz über Abwrackprämien für Altautos nach europäischem Vorbild hat US-Präsident Barack Obama – so sieht man es im Daimler-Konzern – den smart fortwo in den Blickpunkt der Autokäufer gerückt. Denn wer in den USA künftig sein altes Auto gegen den „ökologisch vorbildlichen“ Zweisitzer eintauscht, erhält dafür die höchste staatliche Prämie.

Maximal 4.500 Dollar – das entspricht derzeit etwa 3.200 Euro – werden Neuwagenkäufer künftig als Abwrackprämie erhalten, wenn sie einen sprit-schluckenden Altwagen gegen ein umweltfreundliches neues Auto eintauschen. Das Car Allowance Rebate System (Cars) – der Volksmund spricht von „cash for Clunkers“ (Bares für Klapperkisten) – sieht im Gegensatz zur deutschen Lösung eine Staffelregelung mit Prämien vor, deren Höhe sich nach dem Verbrauch des Neufahrzeugs richtet. smart fortwo-Käufern wird immer die Maximalprämie gutgeschrieben – und zwar ganz gleich, welcher Altwagen zurückgegeben wird. Damit bietet das innovative Fahrzeugkonzept mit herausragender Effizienz Kunden in den USA einen weiteren attraktiven Vorteil.

Der smart fortwo ist laut der amerikanischen Umweltschutzbehörde EPA (Environmental Protection Agency) das sparsamste Auto Amerikas ohne Hybridantrieb. Damit bestätigt die U.S. Behörde unabhängige europäische Untersuchungen, die den cleveren Zweisitzer bereits zuvor zum kostengünstigsten Automobil kürten. Außerdem übertrifft der Zweisitzer bereits heute die ab 2020 gültigen U.S. Standards für den Flottenverbrauch (CAFE = Corporate Average Fuel Economy) und wurde vom California Air Resources Board wegen seiner extrem geringen Abgaswerte bereits als „Ultra-Low Emissions Vehicle“ eingestuft.