Mercedes S 400 Hybrid

Mercedes S 400 Hybrid

Alle haben ihr Herz für die Umwelt entdeckt: Mercedes betont die Umweltfreundlichkeit des Hybridmodells S400 in seiner jüngsten Pressemitteilung. Die „sparsamsten Luxuslimousine mit Ottomotor“ sei das, meinen die Pressesprecher und führen erst einmal das „umfassende Umweltengagement über den gesamten Lebenszyklus“ an.

Kein Wunder, dass die Medienexperten den Fokus erstmal auf andere Kriterien lenken: Das S-Klasse-Modell wird die Welt nicht verändern, dazu können sich voraussichtlich zu wenige Menschen das Luxusmobil leisten.

Der Kraftstoffverbrauch beträgt immerhin noch 7,9 Liter pro 100 Kilometer (kombinierter NEFZ-Verbrauch) das entspricht einem Kohlendioxidausstoß von 186 Gramm pro Kilometer bei 220 kW/299 PS. Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h – eine Geschwindigkeit, die so im Drittel-Mix zur Errechnung des Verbrauchs wahrscheinlich nicht vorkommt.

Aber egal: In den amerikanischen Medien werden ja auch bullige Ford-Trucks mit Vierrad-Antrieb ja auch als umweltfreundliche Fahrzeuge dargestellt. Weil ihr Verbrauch aufgrund des Dieselmotors etwas geringer ist, als der des Benziner-Modells.

Völlig weltfremd wäre es wohl, in diesem Zusammenhang auf die Kampagne aus dem gleichen Haus für die günstige E-Klasse hinzuweisen: Die kommt mit weniger als 5 Liter Diesel aus. Aber wahrscheinlich würde das die Käufer der S-Klasse nicht beeindrucken.

Ich gebe es ja zu: So viel Distanz zu einem vergleichsweise umweltfreundlichen Luxusmobil hat wahrscheinlich nur, wer auch einkommensmäßig in anderen Sphären unterwegs ist. Nüchtern betrachtet muss man die Schwaben dafür loben, dass sie auch in der Luxusklasse jetzt neue Maßstäbe anlegen.