Peugeot 407 SW: Groß, geräumig und trotzdem geringer Verbrauch

Peugeot 407 SW: Groß, geräumig und trotzdem geringer Verbrauch

Na also, geht doch, möchte man den Auto-Hersteller zurufen: Auch Mittelklasse-Modelle kommen gut unter einen CO2-Ausstoß von 130 Gramm. Aktuelles Beispiel ist der Peugeot 407 HDi FAP 110: Der CO2-Ausstoß des 80 kW (109 PS)-Diesels wurde auf 129 g/km gesenkt, der Durchschnittsverbrauch liegt bei 4,9 Liter für Limousine und 407 SW.

Die Pressestelle von Peugeot hilft bei der richtigen Einordnung dieser Daten: „Der Peugeot 407 HDi FAP 110 gehört zu den umweltfreundlichsten Autos der Mittelklasse. Der Kraftstoffverbrauch des 1.6 Liter HDi FAP mit 80 kW (109 PS) liegt nun im Durchschnitt bei 4,9 Liter Diesel auf 100 Kilometer und ist damit um 0,4 Liter niedriger als bisher. Die CO2-Emmissionen des Serienmodells betragen nur noch 129 Gramm pro Kilometer (zuvor 140 g/km). Diese Werte gelten sowohl für die viertürige Limousine als auch für die Kombiversion 407 SW.“

Nach meinem Schreck über den fehlenden Partikelfilter beim 206+ hätte ich mich auch über eine klare Aussage bezüglich des DPF bei diesem Modell gefreut, diese Angabe fehlt zumindest im Pressetext. Interessant klingt, womit die Ingenieure den geringeren Energieverbrauch erreicht haben. Neue Motoren, besserer Wirkungsgrad?

Dazu der Pressetext: „Ermöglicht wurde die deutliche Reduzierung des CO2-Ausstoßes zum Beispiel durch den Einsatz einer elektrohydraulischen Lenkung. Im Vergleich zu einer konventionellen hydraulischen Servolenkung arbeitet diese effizienter und reduziert den Kraftstoffverbrauch. Gleichzeitig beschert sie dem Fahrer eine hervorragende Rückmeldung und erleichtert das Lenken bei niedrigen Geschwindigkeiten.“

Aber auch die Abstimmung des Dieselmotors wurde optimiert, die Reifen haben einen optimierten Rollwiderstand. Der 407 HDi FAP 110 ist ab 24.400 Euro erhältlich. Die Kombiversion 407 SW kostet 800 Euro mehr.