ADAC: AUtorabatte

ADAC: AUtorabatte

Erstaunliches vom größten Autoclub Deutschlands: Die Rabatte im Automarkt seien derzeit auf Rekordniveau. Das vermeldet der ADAC jetzt in einer Pressemitteilung. Neuwagen gäbe bis zu 28,2 Prozent günstiger. Das widerspricht zumindest meiner persönlichen Erfahrung, die aber jetzt auch schon wieder einige Wochen alt ist. Da zeigten sich Händler nicht rabattwillig, ja nicht einmal verkaufswillig.

Sie wirkten angesichts des Käuferansturms und der leeren Autohallen eher resiginiert. So nach dem Motto: Kaufen Sie oder lassen Sie es einfach bleiben. Es gibt ja genügend andere Interessenten. Aber was will man auch von einem Verkäufer erwarten, der lediglich Lieferfristen von einigen Monaten in Aussicht stellen kann. Und zu dieser Zeit wusste ja noch niemand, dass die Umweltprämie doch länger gezahlt wird. (Heute weiß man es ja übrigens auch noch nicht genau, es werden imme rnur Absichtserklärungen kolportiert).

Der ADAC will durch eine Umfrage festgestellt haben, Autokäufer können derzeit bis zu 28,2 Prozent bei einem Neuwagen sparen. Gefragt hat der ADAC alerdings nicht die Kunden sondern die Hersteller. Und die werden, wie sie das immer so machen, alles an Rabatten und Preisnachlässen zusammengerechnet haben, was auf schlecht verkäufliche Modelle gerade als Rabatt angesehen werden kann. Neben den Preisnachlässen zur Ergänzung der Umweltprämie gehören dazu ja auch immer Ausstattungsrabatte nach dem Motto: Ich schenke Ihnen zum gleichen Preis noch die Alufelgen und eine metallic-Lackierung.

Mit dem wirklichen Preisniveau und Verhandlungen der Kunden im Autohaus hat das nach meiner Einschätzung wenig zu tun.

Das Modell mit dem höchsten Rabatt ist der ADAC-Umfrage zufolge das C4 Coupé von Citroën. Absolut entspreche dies einem Nachlass von 4500 Euro. Auf den Plätzen zwei und drei folgen mit der C4 Limousine (27,5 Prozent) und dem C3 (22,8 Prozent) weitere Modelle des französischen Herstellers. Genau so viele Fahrzeuge kann auch Fiat in den Top-Ten unterbringen. Auf den Plätzen vier, fünf und sechs rangieren die Modelle Panda (22,7 Prozent), Grande Punto (22,2 Prozent) und Bravo (21,7 Prozent). Die Plätze sieben und neun belegen der Octavia (21,2 Prozent) und der Roomster (20,1 Prozent) von Škoda. Dazwischen kann sich der Mitsubishi Pajero mit 20,6 Prozent platzieren. Der Opel Zafira landet mit 20,1 Prozent auf Platz zehn. Die Angebote von Fiat und Škoda gelten nur in Verbindung mit der Umweltprämie. Durchschnittlich beträgt der Preisnachlass 12,7 Prozent.

Der ADAC rät, trotz der derzeitigen Vertriebsprogramme beim Autokauf zu verhandeln. Eine komplette Aufstellung aller derzeit gewährten Rabatte ist unter www.adac.de/rabatte einzusehen.