Toyota Plug-In Prius

Toyota Plug-In Prius

Rund 100 Plug-in-Hybriden (PHV) mit Lithium-Ionen-Batterien will Toyota in der Region Straßburg auf die Straße schicken. Gemeinsam mit dem französischen Energiekonzern Energy de France (EDF) startet Toyota Ende dieses Jahres die Erforschung dieser an der Steckdose aufladbaren Hybridautos auf französischen Straßen.

Der Alltagstest soll insgesamt drei Jahre dauern. Bereits seit 2007 werden PHVs von Toyota und EDF in Paris und in Großbritannien eingesetzt. Ziel der Versuche ist es die Akzeptanz und das Verständnis potentieller Kunden für diese neue Form der Mobilität zu steigern. EDF legt den Schwerpunkt auf die Entwicklung einer funktionierenden Infrastruktur für Elektrizität im Straßenverkehr. Im gleichen Zeitraum startet auch in Japan und den USA eine Versuchsreihe mit den neuen PHVs.

EDF installiert im Elsass mehrere hundert Ladestationen in Privathäusern, auf dem Gelände von Partnerunternehmen, aber auch in öffentlichen Parkhäusern und an öffentlichen Straßen. Ein neues Ladesystem ermöglicht die Kommunikation zwischen Ladestation und Automobil. So kann die Menge des abgenommenen Stroms einem bestimmten Auto zugeordnet werden und eine spätere Abrechnung der Energiekosten im Alltag erfolgen.

Die Plug-In-Modelle bieten alle Vorteile der konventionellen Hybridfahrzeuge von Toyota. Ergänzt wird die Technologie um die Möglichkeit, Strom mittels eines Steckers (Plug) an normalen Haushaltssteckdosen aufzuladen. Verbunden mit einer größeren Batterie kann der PHV auf diese Weise längere Strecken rein elektrisch und damit lokal emissionsfrei zurücklegen. Toyota erwartet, dass diese Technologie in Zukunft den Verbrauch von fossilen Brennstoffen und die damit einhergehenden CO2-Emissionen deutlich senken wird.

An der Steckdose...

An der Steckdose...