Elektro-Smart

Elektro-Smart

Ökologisches Schaulaufen auf dem Genfer Autosalon: Die Medien berichten von ungewöhnlichen Praktiken der Fahrzeug-Hersteller. Preiswerte und umweltfreundlichere Modelle werden in den Vordergrund geschoben, für teure PS-Protze scheint man sich fast zu schämen. Schwer vorstellbar.

Immerhin nutzen tatsächlich fast alle hersteller den Messerummel dazu, ihre Öko-Errungenschaften vorzustellen. Wenn nicht mit Modellen, die man schon jetzt käuflich erwerben kann, dann zumindest mit Projekten und Studien.

In diesen Bereich gehört sicher auch der jetzt vorgestellte smart fortwo BRABUS electric drive. „Exklusiv, innovativ und ökologisch“ sei er schreibt, Daimler in einer Pressemitteilung und gibt damit schon die Richtung vor. Das „exklusive Showcar mit Elektroantrieb“ solle zeigen, dass Umweltfreundlichkeit keineswegs Verzicht bedeute.

In Genf feiert ein „seriennahes“ Showcar von smart-BRABUS mit Elektroantrieb und moderner Lithium-Ionen-Batterie Weltpremiere. „Leichtes, luftiges Design gepaart mit edlen natürlichen Materialien“ soll den Einklang mit der Umwelt demonstrieren und verdeutlicht: Der Elektrozwerg ist zwar klein und nur eingeschränkt nutzbar, aber nicht billig.

Über den restlichen Schnickschnack wie „exklusiven grünen Mattlack“ und „Leichtmetallräder in fünf Doppelspeichen Design“ wollte ich mich eigentlich ausschweigen. Nicht vorenthalten will ich aber dieses Feature: „Damit andere Verkehrsteilnehmer den eigentlich geräuschlos fahrenden smart nicht überhören, ist der smart fortwo BRABUS electric drive aus Sicherheitsgründen zusätzlich mit einem BRABUS-Soundgenerator ausgerüstet, welcher über die Leistungsabgabe ein speziell für den smart fortwo electric drive entwickelten Klang erzeugt.“ Auch das sagt ja einiges über die Psyche der Autokäufer und -verkäufer aus…