Technikaffine Menschen (ja, ich mag dieses Wort) suchen ja häufig im Internet nach Lösungen. Wer von seinen Händlern vor Ort die Auskunft bekommt, er könne jetzt gerne ein Auto kaufen, lieferbar sei es aber erst ab Juni, der schaut schon mal gerne im Internet, was andere zu bieten haben.

Wer auf Auto-Website wie mobile.de nach seinem Wunschmodell sucht, der findet auf der nach Preisen geordnete Liste meist ganz oben die Angebote der EU-Neuwagenhändler. Die Tatsache, dass dort nicht ein Fahrzeug angeboten wird, sondern oft genug gleich Dutzende dieser Ausstattung legt den Verdacht nahe, diese Wagen seien dort vorrätig. Weit gefehlt.

Eine telefonisch Stichprobe ergab heute für den Toyota Yaris, die vier angerufene Händler passen mussten: Einer hatte seine Telefon wegen des Ansturms gleich auf Anrufbeantworter geschaltet und sich sozusagen von seinen Kunden abgemeldet. Ein anderer schickt seine Anrufer ebenfalls in die Endlos-Warteschleife. Und zwei weitere gaben gleich zu, dass die angebotenen Autos „Bestellfahrzeuge“ seien: Wartezeit „etwa zwei Monate“. Da die örtlichen Händler wesentlich länger warten müssen, kann man sich über diese Auskünfte so seine Gedanken machen…