Die Zeit der Abwrackprämie ist abgelaufen, die Nachwirkungen halten an. Heute vermelden Agenturen und Online-Medien, dass staatliche Zuschüsse beim Neuwagenkauf rund um den Globus weitere Absatzzuwächse verursachen: In Europa seien demnach die Zulassungszahlen im Oktober den fünften Monat in Folge zum Vorjahr gestiegen und legten um 11,2 Prozent zu, wie der europäische Autoherstellerverband ACEA mitteilte.

Ganz vorne mit dabei ist Großbritannien, was die Zunahme der Zulassungen (rund ein Drittel) betrifft. Andere europäische Staaten, darunter auch Deutschland, profitieren mit einem Viertel mehr Zulassungen immer noch deutlich. Auch in den USA stabilisierte sich der Automarkt. Profitieren konnten vor allem die Kleinwagenhersteller. In Deutschland schnitten von den deutschen Erzeugern Opel und VW am besten ab, aus dem Nachbarland ist Renault ganz vorne mit dabei. Oberklasse-Produzenten wie Daimler, BMW und Audi spürten hingegen nichts von diesem Aufschwung.

Nach den ersten zehn Monaten des Jahres 2009 liegen die Zulassungszahlen in Westeuropa noch knapp drei Prozent unter dem Vorjahreszeitraum, in Osteuropa lägen sie dagegen etwa 30 Prozent unter dem Vorjahresniveau.